Behandlungsmöglichkeiten

Prinzipiell gibt es drei Arten der Behandlung einer Endometriose: 

  • Abwartendes Verhalten (Die Behandlung beschränkt sich auf die Linderung der Symptome.) 
  • Hormonelle Therapie. (Diese zielt darauf die Endometrioseherde zu verringern.) 
  • Eine Operation. (Diese hat die Aufgabe die Endometrioseherde zu verringern, die Fruchtbarkeit wieder herzustellen oder eine Heilung darzustellen.)

Die definitive Wahl ist von einer Anzahl von Faktoren abhängig wie: 

  • Symptomen 
  • Alter 
  • ob Fruchtbarkeit eine Rolle spielt 
  • den Schweregrad der Erkrankung.

ABWARTENDES VERHALTEN 

Abwartendes Verhalten ist die initiale Wahl wenn folgende Faktoren zutreffen: 

  • Bei Frauen mit geringen Schmerzen. 
  • Bei Frauen, die kurz vor der Menopause stehen.

Eine frühe Diagnose und Behandlung bei jungen Frauen kann eventuell in einigen Fällen einer späteren Unfruchtbarkeit vorbeugen. 

HORMONELLE THERAPIE 

Eine Hormontherapie wird genutzt um Zustände, in denen kein Eisprung vorliegt, zu imitieren (wie die Menopause oder eine Schwangerschaft) oder direkt den Eisprung zu unterbinden. 

Solche Substanzen sind Kontrazeptiva, Progesterone, GnRH Agonisten und Danazol. Sie können sehr effektiv die Symptome der Endometriose lindern. 

Einige dieser Medikamente können auch nach der Operation genutzt werden, um einer Wiederkehr der Endometrioseherde vorzubeugen. 

Aber es gibt auch Nachteile: 

  • Keines dieser Medikamente kann das Problem vollständig beheben. Die Symptome kehren bei der Hälfte der Patientinnen nach fünf Jahren wieder. 
  • Sie verbessern nicht die Fruchtbarkeitsraten. 
  • Die Nebenwirkungen dieser Medikamente können sehr nervenaufreibend sein. Es gibt hohe Aussteigerraten bei der Nutzung nahezu aller dieser hormonellen Behandlungen. 
  • Frauen, die GnRH Agonisten, Danazol oder ähnliche Substanzen nutzen, sollten nicht-hormonelle Verhüttungsmethoden wählen (Diaphragma, Kondome..), da die Medikamente das Risiko einer Schwangerschaftsschädigung erhöhen können.

[Für eine ausführliche Beschreibung dieser Medikamente sehen Sie bitte unter „Was ist die hormonelle Therapie der Endometriose?“

CHIRURGIE 

Eine Operation stellt eine Option bei folgenden Frauen dar: 

  • Bei Frauen mit schweren Schmerzen, die nicht auf ein vorsichtiges Abwarten und eine medikamentöse Therapie ansprechen. 
  • Bei Frauen, bei denen Kinderwunsch besteht und die Endometriose der wahrscheinlichste Faktor der Unfruchtbarkeit darstellt.

Es gibt zwei grundlegende chirurgische Herangehensweisen an eine Endometriose: 

  • KONSERVATIVE CHIRURGIE (LAPAROSKOPIE ODER LAPAROTOMIE). 

    Die konservative Chirurgie nutzt die Laparoskopie oder Laparotomie um die Endometrioseherde zu entfernen ohne andere Reproduktionsorgane zu entfernen. 

    Dieses stellt eine gute Option dar für Frauen, die noch einen Kinderwunsch haben oder eine hormonelle Therapie nicht tolerieren. 

    Tatsächlich gehen die meisten Experten davon aus, dass die laparoskopische Chirurgie die Behandlung der Wahl bei Frauen mit Endometriose sein sollte. 

    Eine Endometriose kommt häufig nach einem konservativen chirurgischen Eingriff zurück. Die Rezidivraten liegen zwischen 2 und 47%. Das Risiko eines Rezidivs bzw. residueller Schmerzen steigt nach jeder Behandlungsoption mit dem Ausprägungsgrad, insbesondere wenn die Endometriose Bereiche außerhalb der Gebärmutter betrifft. 

    [Für mehr Info siehe auch Was ist die konservative Chirurgie der Endometriose ?
     

  • RADIKALOPERATION (HYSTEREKTOMIE) 

    Die einzige potentielle Heilung einer Endometriose stellt die Hysterektomie (die Entfernung der Gebärmutter) zusammen mit der Entfernung der Eierstöcke (Oophorektomie) mit allen Endometrioseherden dar. 

    [Für mehr Info siehe auch Was ist die radikale Chirurgie der Endometriose ?]

Wenn man sich zwischen einer Hysterektomie (mit oder ohne Oophorektomie) und der konservativen Chirurgie entscheiden muss, stellen das Alter und Kinderwunsch die entscheidenden Faktoren dar. 

Es wird eine sorgfältige Aufklärung bezüglich aller Risiken und Vorteile der einzelnen chirurgischen Optionen durchgeführt, wobei der Arzt jede Entscheidung der Patientin respektieren muss, inwiefern sie Anteile ihrer Reproduktionsorgane behalten möchte, selbst, wenn sie die Menopause schon hinter sich hat. 

Beide, die Patientin und der Arzt sollten sich im Klaren darüber sein, dass die Operation auch noch nach ihrem Beginn geändert werden kann, je nachdem, was der Operateur vorfindet. Zum Beispiel ist es möglich, dass der Operateur Anormalitäten findet, die eine ausgedehntere Operation notwendig machen. 

Der Erfolg jeder Behandlungsmethode hängt von der Erfahrung des Chirurgen ab. Jede Patientin sollte sich immer nach der Anzahl der Eingriffe erkundigen, welche der oder die Arzt/Ärztin schon durchgeführt hat. Je mehr, desto besser. 

DIE BEHANDLUNG EINER UNFRUCHTBARKEIT BEI PATIENTINNEN MIT ENDOMETRIOSE 

Für Frauen mit einer schweren Endometriose und Kinderwunsch ist die konservative Chirurgie (meistens als Laparoskopie) der durchschnittliche Weg die Fruchtbarkeit wiederherzustellen. 

Hormonelle Therapien wie GnRh Agonisten oder Progesterone, die benutzt werden, um die Endometriose selbst zu behandeln, haben keine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit. 

Jedoch ist hier von Interesse, dass eine Studie von 2002 die Hypothese aufstellte, dass GnRH Agonisten nach einer Operation helfen die Empfängnisraten bei Frauen, die gleichfalls zusätzliche Reproduktionsmaßnahmen wie in vitro Befruchtung (IVF) nutzen, zu erhöhen. 

Auf jeden Fall sind reproduktive Methoden wie z.B. eine Überstimulation der Eierstöcke mithilfe von Fruchtbarkeitsmedikamenten, um Eier zu produzieren, die Standardverfahren bei Frauen, bei denen eine Operation fehlgeschlagen ist. 

Zurück